[Stand: 26.08.2017]

Offizielles Reglement für alle Formel 1 – Ligen

Inhalt
1. Allgemeines 
1.1 Aufbau der Liga
1.2 Team-Anmeldung für eine Saison 
1.3 Fahrzeugwahl
2. Allgemeines Verhalten auf der Strecke 
2.1 Streckenbegrenzung
2.2 Boxeneinfahrt und Boxenausfahrt 
2.3 Behinderung
2.4 Verhalten in der Einführungsrunde
2.5 Weiteres Fahrverhalten
3. Strafen 
4. Ablauf der Wertungsrennen
4.1 Startvoraussetzungen
4.2 Anmeldung für ein Wertungsrennen
4.3 Lobbyeinstellungen und Einladungen
4.4 Lobbystart
4.5 Qualifying
4.6 Rennen
4.7 Punktevergabe 
5. Sonderfälle
5.1 Disconnect, Neustart und Rennabbruch
5.2 Nicht (vollständig) antretende Teams
5.3 Teams mit real existierenden Teamnamen und Teamlogos
6. Fahrer-Transfermarkt und Team-Management
7. Weitere Richtlinien bei SimSportRacing 
Frequently Asked Questions (FAQ)
Änderungsprotokoll 


1. Allgemeines

1.1 Aufbau der Liga
Jede Liga fährt in einer sogenannten „Teammeisterschaft“, d.h. der grundsätzliche Aufbau der Liga orien-tiert sich nicht an einzelnen Fahrern, sondern an Teams aus je 2-3 Fahrern. Vertreten wird jedes Team von einem Manager. Insgesamt gehen pro Liga bis zu 10 Teams an den Start. An den einzelnen Rennen nehmen je Team 2 Fahrer teil.
In jeder Liga steigen die 2 Teams mit der meisten Punktzahl am Saisonende in die nächsthöhere Liga auf, während die 2 Teams mit der niedrigsten Punktzahl in die nächstniedrigere Liga absteigen (Ausnahme: Kein Aufstieg in oberster und kein Abstieg in unterster Liga). Die Fahrermeisterschaft wird gleichzeitig geführt, hat aber keinen Einfluss auf Auf- und Abstiege.
Die Renntermine der Meisterschaft sind festgelegt und können auf der Homepage eingesehen werden (http://simsportracing.com/rennkalender).

1.2 Team-Anmeldung für eine Saison
Vor dem Start einer neuen Saison können im Forum unter dem Thread „Saison X - Vorbereitung / Teamanmeldung“ im vorgegebenen Zeitraum neue und bereits bestehende Teams vom Manager gemeldet werden, die an der Saison teilnehmen möchten. Dabei darf jeder Manager selbst maximal 2 Formel 1-Teams besitzen und wird üblicherweise selbst in einem seiner Teams als Fahrer fungieren. Jeder Fahrer darf nur bei einem F1-Team als Fahrer gemeldet sein, unabhängig von der Ligazugehörigkeit.
Ein Manager, der ein neues oder bestehendes Team anmeldet, muss dabei folgende Daten angeben:
 Name seines Teams
 jeweils PSN-ID als Klarname von Fahrer 1 (verpflichtend), Fahrer 2 (verpflichtend), Fahrer 3 (optional)
 Geburtsdatum Fahrer 1, Geburtsdatum Fahrer 2, Geburtsdatum Fahrer 3
 Nationalität Fahrer 1, Nationalität Fahrer 2, Nationalität Fahrer 3
 Startnummer Fahrer 1, Startnummer Fahrer 2, Startnummer Fahrer 3
 gewünschtes Fahrzeug in Form einer Prioritätenliste 1 – 10 (z.B. 1 McLaren, 2 Willi-ams, 3 Ferrari etc.)
Der Teamname ist individuell zu gestalten und darf nicht gleich dem Namen eines realen Formel 1- Teams sein. Ein Team besteht aus minimal 2 und maximal 3 Fahrern. Ein 3. Fahrer ist nicht verpflichtend anzugeben und kann auch im Laufe der Saison noch nachgemeldet werden. Zu jedem Fahrer ist die indi-viduelle Startnummer des Fahrers anzugeben. In einer Liga darf jede Startnummer nur einem Fahrer zu-gewiesen sein, die auch bei den Rennen im Spiel stets zu benutzen ist. Bei der Wahl der Startnummern seiner Fahrer hat das Team Vorrang, welches sich zuerst anmeldet.
Teamnamen und Startnummern dürfen nur nach einer Saison gewechselt werden.
Teams, die an der Vorsaison teilgenommen haben und diese mit einer Starterlaubnis auch beendet haben, haben bei der Teamanmeldung Vorrang. Ab der 11. Teamanmeldung für eine Liga wird eine Warteliste gebildet. Sind genügend Teams auf dieser Warteliste, wird versucht eine neue (untere) Liga für diese Teams zu bilden.
Sollte ein Team sich zu Beginn einer neuen Saison nicht vollständig oder nicht rechtzeitig wieder anmel-den, muss es sich in der Warteliste ganz hinten einreihen.

1.3 Fahrzeugwahl
Die Wahl der Fahrzeuge erfolgt gleichzeitig mit der Teamanmeldung im Forum unter dem Thread „Sai-son X - Vorbereitung / Teamanmeldung“ durch den Team-Manager. Diese Wahl erfolgt in Form einer Prioritätenliste, in der jeder Manager für sich unter den verfügbaren Fahrzeugen eine Reihenfolge 1 – 10 bildet, wobei 1 das Fahrzeug mit der höchsten Priorität ist und 10 das Fahrzeug mit der geringsten Priori-tät.
Zum festgelegten Zeitpunkt werden entsprechend der Endposition in der Team-WM der Vorsaison die Fahrzeuge nach den gewünschten Prioritäten nacheinander zugeteilt, d.h. das Team mit der besten Plat-zierung bekommt zuerst ihre Prioritätenliste erfüllt, dann das Team mit der zweitbesten Platzierung usw.. Ausgenommen sind hierbei die Auf- und Absteiger. Diese rutschen in ihrer neuen Liga jeweils an das Ende der Reihenfolge für die Zuteilung, wobei für die Reihenfolge der Auf- bzw. Absteiger untereinander gilt: Absteiger werden vor Aufsteigern berücksichtigt und unter den Auf- bzw. Absteigern entscheidet die bessere Platzierung in der Team-WM der Vorsaison.
Hat ein Team in der Vorsaison nicht teilgenommen, bekommen diese ihre Prioritäten erst nach allen an-deren Teams erfüllt, wobei für die Reihenfolge der Zuteilung hier gilt, dass der Vorrang hat, der sich zu-erst anmeldet und seine Prioritäten angibt.
Als Ausnahme wird diese Zuteilung in Saison 12 noch anhand der Fahrer-WM der 11. TFRL-Saison vor-genommen, ehe ab Saison 13 stets die Team-WM über die Zuteilung entscheidet.
Bei der Zuteilung zu den Prioritäten wird jedes der im Spiel integrierten realen Formel 1 – Teams nur einmal vergeben.
Ist die Zuteilung zum festgesetzten Zeitpunkt erfolgt, können auch bis dato noch nicht gemeldete Teams aus den verbliebenen Fahrzeugen wählen, wobei es hier keine Prioritätenliste mehr braucht, sondern di-rekt eines der verbliebenen Fahrzeuge benannt werden kann. Vorrang hat dann das Team, welches zuerst auswählt.
Fahrzeugwechsel im Laufe der Saison sind nicht gestattet.


2. Allgemeines Verhalten auf der Strecke

2.1 Streckenbegrenzung
Grundsätzlich sollte sich das Fahrverhalten an dem der realen Formel 1 orientieren. Hierbei sind sportli-che Fairness und saubere Runden das höchste Prinzip, nach dem sich jeder Fahrer ausnahmslos zu richten hat. Insbesondere bedeutet dies:
1. Beim Kurveneingang das Fahren über den farbig gestreiften Randstein hinaus mit dem kurvenäu-ßeren Rädern (unfaires Ausholen) ist verboten
2. Im Kurvenscheitel das Fahren über den farbig gestreiften Randsteins hinaus mit dem kurveninne-ren Rad ist verboten
3. Beim Kurvenausgang das Verlassen der Strecke (weiße Linie als Streckenbegrenzung) mit allen vier Rädern ist verboten. Ein "Hinaustreibenlassen" ist erlaubt, soweit mindestens ein Reifenpaar noch auf der Strecke ist.
Für Schikanen mit einer Kombination von mehreren Kurven gelten diese Regeln entsprechend, wobei das "Hinaustreibenlassen" nur am Ende der letzten Kurve der Kurvenkombination gilt.
Folgende zwei Bilder zeigen anschaulich, wie die Regeln praktisch aussehen, wobei jeweils die maximal erlaubte Ideallinie gezeigt wird:
Bild-Quelle: Google Earth (bearbeitet)
Diese drei Grundregeln sind immer einzuhalten. Bei gewissen Rennen können für einzelne Kurven eine andere Regelung entschieden werden. Diese Sonderregelungen werden sofort nach Beschluss bekannt gegeben, damit jeder Fahrer die gleiche Zeit hat, sich darauf einzustellen.
Wer im Qualifying aus Versehen diese Track-Limits (1. bis 3.) übertritt, muss die gezeitete Runde abbre-chen. Wer nachweislich eine regelinkonforme Runde nicht abbricht, muss im Rennen als Letzter starten bzw. das ganze Feld am Start vorbei ziehen lassen. Wer im Rennen aus Versehen diese Track-Limits (1. bis 3.) übertritt, muss den erlangten Vorteil sichtbar ausgleichen.

2.2 Boxeneinfahrt und Boxenausfahrt
Die Begrenzungen der Boxenein- und -ausfahrt angezeigt durch die durchgezogenen weißen Linien sind einzuhalten. Absichtliches Erweitern sowie Abkürzen der Strecke ist auch hier verboten. Passiert es unab-sichtlich, so ist ein erlangter Vorteil sofort wieder auszugleichen. Der Rennleiter kann ein Überfahren der Begrenzungen der Boxeneinfahrt auf einzelnen Strecken für alle erlauben. In der Box gilt ein strecken-spezifisches Tempolimit, das eingehalten werden muss. Tempoüberschreitungen bestraft das Spiel selbst-ständig.

2.3 Behinderung
Behinderungen anderer Fahrer während der Qualifikation sind verboten, wenn der Behindernde sich ge-rade auf seiner Aufwärm- oder Auslaufrunde befindet. Läuft ein schnellerer Fahrer auf seiner fliegenden Runden auf einen langsameren Fahrer auf seiner fliegenden Runde auf, ist der langsamere Fahrer nicht verpflichtet Platz zu machen. Behinderungen im Rennen sind verboten, wenn der Behindernde überrundet wird. Der Fahrer, der überrundet wird, hat die Ideallinie zu räumen und den Überrundenden nach Mög-lichkeit so vorbei zu lassen, dass dieser durch die Überrundung keine Zeit verliert.

2.4 Verhalten in der Einführungsrunde
Die Einführungsrunde ist für alle Teilnehmer verpflichtend. Absichtliches Auslassen ist verboten. Es wird geordnet und nacheinander in der Reihenfolge der Startaufstellung losgefahren. In der Einführungsrunde herrscht Überholverbot. Ein sicherer Abstand zum Vordermann und ein vernünftiges Fahrverhalten ge-genüber dem Hintermann sind geboten.

2.5 Weiteres Fahrverhalten
Allgemein sollen sich die Fahrer im Rennverlauf stets sportlich fair verhalten. Besonders beim Start und in der ersten Runde gilt erhöhte Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. Bei einem Unfall muss der Verur-sacher den Geschädigten sofort wieder vorbei lassen, unabhängig von der Bestrafung des Spiels. Wenn man nach dem unabsichtlichen Verlassen der Strecke wieder auf diese zurückfährt, hat man Rücksicht auf vorbeifahrende Fahrer zu nehmen. Diese haben Vorfahrt. Im Zweikampf darf der Vorausfahrende nur einmal rechtzeitig die Linie wechseln. Rückwärtsfahren sowie Fahren entgegen der Fahrtrichtung ist strengstens verboten. Erlaubt ist dies nur, wenn es notwendig ist, um das Rennen nach einem Unfall wie-der aufzunehmen. In diesem Fall erfolgt es unter der Rücksichtnahme auf andere Fahrer.
Das Zurückrunden ist grundsätzlich erlaubt, hat aber mit Rücksicht auf den anderen Fahrer zu geschehen und darf diesen nicht unverhältnismäßig viel Zeit kosten.
Das Zurücksetzen auf die Strecke per Tastenfunktion ist strengstens verboten. Die freiwillige Aufgabe per Menüfunktion ist in Qualifying und Rennen nicht erlaubt. Das absichtliche Zerstören des Fahrzeugs ist
strengstens verboten.
Sollte ein Fahrer in der Lobby mehrfach stark laggen, kann er von der Sitzung ausgeschlossen werden. Der kurzfristige Einsatz des 3. Fahrers ist dann zulässig.


3. Strafen
Jede unerlaubte Aktion eines Fahrers kann bestraft werden. Unsportlichkeiten, wie z.B. das absichtliche Zerstören von Brems- oder Werbeschildern, können ebenfalls bestraft werden.
Ein zu aggressives Fahrverhalten kann ebenfalls bestraft werden. Je nach Situation und der Menge und Schwere der Vorfälle eines Einzelnen können Strafen abweichen und auch eine Sperre eines Fahrers für ein oder mehrere Rennen nach sich ziehen.
Damit eine Untersuchung eines Vorfalls seitens der Rennleitung eingeleitet wird, muss innerhalb von 48 Stunden nach Abschluss des Rennens durch den Manager (und nur von diesem) und von dessen gemelde-ter Manager-Email-Adresse aus ein Untersuchungsantrag an „Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!“ gesendet werden. Der Antrag muss die betroffenen Fahrer und die Rennrunde beinhalten. Zudem ist der Rennlei-tung vorhandenes Videomaterial zum Vorfall zugänglich zu machen. Andernfalls kann die Rennleitung die Untersuchung ablehnen.
Ein Einspruch gegen ausgesprochene Strafen ist innerhalb von 24 Stunden nach Bekanntgabe des Unter-suchungsergebnisses an „Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!“ zu richten.
Die Manager der beteiligten Fahrer einer Untersuchung werden informiert, dass ihre Fahrer Teil einer Untersuchung sind. Diese Benachrichtigung enthält das Datum des Rennens, die Strecke, die Namen der beteiligten Fahrer und das Videomaterial zum gemeldeten Fall.
Die Rennleitung trifft ihre Entscheidungen auf Basis folgender Strafentabelle:

Vergehen Strafpunkte (SP) Zurücksetzen auf die Strecke DSQ

Mehrfaches Zurücksetzen auf die Strecke DSQ + 3 SP

Unerlaubtes Verlassen der Lobby, Aufgabe des Rennens oder absichtlicher Ausfall 1 – 5 SP

Absichtliches Auslassen der Einführungsrunde 1 SP

Behinderung bei Überrundungen und im Qualifying 1 – 3 SP

Aufgabe im Qualifying* 1 SP Unerlaubtes Rückwärtsfahren oder Fahren gegen die Fahrtrichtung DSQ + 5 SP

Unerlaubtes Starten oder Fortführen der Session 3 SP

Abkürzen oder Erweitern der Track-Limits ohne Ausgleich 5 SP

Absichtliches Herbeiführen eines Unfalls 5 SP

Alle sonstigen Unfälle und Vorfälle 1 – 5 SP

Nicht-Anmeldung der Fahrer zum Rennen* keine Starterlaubnis

Verspätete Anmeldung zum Rennen* Quali-Sperre


*offenkundige Vergehen ohne Interpretations- und Entscheidungsspielraum, für die eine Untersuchung überflüssig ist und die daher automatisch geahndet werden.
Bei jedem fünften Strafpunkt bekommt der Bestrafte eine Sperre für das Qualifying im nächsten Wer-tungsrennen. Die Strafe kann nur durch aktive Teilnahme abgeleistet werden. Ein Ableisten in Abwesenheit ist ausgeschlossen. Ein Fahrer mit einer Sperre für das Qualifying darf keine gezeitete Runde setzen. Das Fahren von Out- und Inlaps ist erlaubt. Eine Aufgabe des Qualifyings in der Box ist für einen ge
sperrten Fahrer möglich, muss aber innerhalb der ersten 2 Minuten des Qualifyings erfolgen.
Wer den 15. Strafpunkt erreicht hat, erhält für das nächste Ligarennen eine Sperre für das Qualifying und darf zusätzlich in der ersten Runde des Rennens keinen anderen Fahrer überholen. Im Falle eines fliegen-den Starts gilt das Überholverbot für die erste freie Rennrunde. Ausgenommen vom Überholverbot ist das Vorbeifahren an verunfallten Fahrzeugen und Fahrzeugen, die sich durch Beschädigungen am Boliden wie einen kaputten Frontflügel oder Plattfuß nur noch sehr langsam auf der Strecke bewegen können. Die Strafe kann nur durch aktive Teilnahme abgeleistet werden. Ein Ableisten in Abwesenheit ist ausge-schlossen.
Wer den 20. Strafpunkt erreicht, ist für das nächste Wertungsrennen gesperrt. Die Strafe wird für ge-wöhnlich in Abwesenheit abgeleistet.
Ab dem 20. Strafpunkt berät die Administration darüber, ob ein allgemeiner Ausschluss des Fahrers nötig ist.
Die Strafpunkte gelten grundsätzlich saisonübergreifend. Das Ableisten von Sperren tilgt die Punkte nicht. Am Ende jeder Saison wird für jedes Rennen, in dem kein Strafpunkt erhalten wurde, ein Straf-punkt vom Konto des Fahrers abgezogen.
Jeder Verstoß ist grundsätzlich einzeln und für sich vom Rennleiter zu bewerten. Die Bewertung mit Strafpunkten richtet sich nach obiger Tabelle, wobei es bei manchen Verstößen einen Ermessensspiel-raum für die Rennkommissare gibt und die Schwere des Falles und der entstandene Schaden berücksich-tigt werden soll. In Fällen, in denen ein Sachverhalt nicht in dieser Tabelle geregelt ist, entscheidet die Rennleitung völlig frei über die Anzahl der Strafpunkte.
Im Spiel ist ein eigenes Strafensystem integriert, welches grundsätzlich einmal akzeptiert wird. Im Falle einer völlig unberechtigten Strafe durch das Spiel (z.B. eine Zeitstrafe wegen Blockierens in einer Einfüh-rungsrunde nach einem Neustart) kann der Manager eines Teams bei der Rennleitung einen Antrag auf Aufhebung der Strafe stellen, allerdings liegt hier die Beweispflicht bei ihm.
Alle Fahrer und Manager sind verpflichtet, sich über das geltende Regelwerk selbstständig zu informieren („Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“!).
Die Rennleitung behält sich das Recht vor, Untersuchungen selbstständig auch ohne entsprechenden An-trag eines Managers zu veranlassen. Dabei ist es auch unerheblich, ob die Frist für das Einreichen der Untersuchunsanträge bereits abgelaufen ist.
Weiter behält sich die Rennleitung das Recht vor, vom hier Geschriebenen abzuweichen und neue Artikel in das Reglement einzubinden bzw. vorhandene Artikel zu verändern oder zu streichen. Sollte dieser Fall eintreten, werden diese neuen, veränderten oder gestrichenen Artikel im Forum veröffentlicht und als EDIT gekennzeichnet. Darüber hinaus wird dieses Regelwerk zeitnah aktualisiert, wobei sämtliche Ände-rungen während einer Saison im Änderungsprotokoll am Ende dieses Regelwerks festgehalten werden.
Alle vorgenommenen Änderungen und Ergänzungen sind dann rechtskräftig und von jedem Fahrer und Manager einzuhalten. Alte Versionen von geänderten Artikeln sowie gestrichene Artikel sind dann nich-tig.


4. Ablauf der Wertungsrennen

4.1 Startvoraussetzungen
Für die Teilnahme an den Wertungsrennen benötigen die Fahrer der einzelnen Teams eine Startberechti-gung. Diese Startberechtigung erfolgt automatisch und stillschweigend, wenn der Fahrer zugleich…
a) …auf der Website der SSR einen User-Account hat und dort als Fahrer gelistet ist
b) …einen PSN-Klarnamen-Account in der Form „Vorname_Nachname“ hat, der aus einem realistischen Vor- und Nachnamen besteht und der auch im Rennen benutzt wird
c) …den Host der Lobby in seiner Freundesliste hat (Freundesanfrage schicken!)
d) … Teil eines vom Manager für die Saison korrekt gemeldeten Teams ist (siehe 1.2), welches auch ein Fahrzeug gewählt hat (siehe 1.3)
e) …von seinem Manager im dafür vorgesehenen Zeitraum rechtzeitig zum Rennen angemeldet wurde (siehe 4.2)
f) …keine Rennsperre abzusitzen hat oder allgemein für Wertungsrennen gesperrt wurde (siehe 3.)

4.2 Anmeldung für ein Wertungsrennen
Der Manager eines Team muss die 2 Fahrer, die am nächsten Rennen für sein Team teilnehmen sollen, im Forum unter dem Thread „Fahreranmeldung für die Rennen Saison X“ bis spätestens 19 Uhr zwei Tage vor dem Rennen anmelden. D.h. zum Beispiel für ein Rennen am Sonntag, den 24.09.2017, müssen die Fahrer bis spätestens Freitag, den 22.09.2017 19:00 Uhr, angemeldet sein.
Bei fehlender Anmeldung wird der Start des Fahrers bzw. Teams verweigert. Bei verspäteter Anmeldung nach der Frist, aber noch vor dem Start des Rennens, wird der Start sanktioniert (siehe 3.).

4.3 Lobbyeinstellungen und Einladungen
Der Host erstellt die Session mit den exakt vorgegebenen Lobbyeinstellungen (siehe Tabelle nächste Sei-te).
Der Host der Session verschickt nach dem Vornehmen der Lobbyeinstellungen die Einladungen an alle angemeldeten Fahrer bzw. Teams 15 Minuten vor der festgelegten Startzeit für das Qualifying. Die Start-zeit ist dem Rennkalender auf der Website zu entnehmen (http://simsportracing.com/rennkalender).
Einladungen verschickt nur der Host, anderen ist das Einladen von Fahrern verboten. Sollte der Host aus Versehen einen Fahrer ohne Startberechtigung eingeladen haben, wird dieser aufgefordert, die Lobby wieder zu verlassen. Kommt er dieser Aufforderung nicht nach, wird er von der Session ausgeschlossen.
Sollten verbotenerweise Fahrer ohne Starterlaubnis von anderen Fahrern eingeladen worden sein, so wer-den diese unverzüglich vom Host aus der Sitzung entfernt.
Zum Abschluss überprüft der Host noch einmal, ob alle Lobbyeinstellungen korrekt sind.

Lobbyeinstellungen

Session-Optionen Max. Spieleranzahl 22 (20 Fahrer + 2 Moderatoren)

Training 00:00 Minuten

Qualifying 18:00 Minuten (kurzes Qualifying)

Rennen 100 % (volle Renndistanz) Start-Grid nach Qualifying

Wetter Dynamisch

Renneinstellungen

Boliden-Leistung Gleich

Parc-Fermé-Regeln An

Autoschaden Simulation

Strafen Streng

Kollisionen An

Start stehend (manuell ohne Starthilfe)

Einführungsrunde Ja

Pitlimiter Ja (manuell ohne Hilfe)

Fahrhilfen

Bremsassistent Gesperrt

ABS Gesperrt

Traktionskontrolle Gesperrt

Dynamische Ideallinie Erlaubt

Automatikgetriebe Erlaubt

Boxenstopp-Assistent Gesperrt

4.4 Lobbystart
Sollten zur festgelegten Startzeit des Qualifyings noch nicht alle angemeldeten Fahrer bzw. Teams anwe-send sein, kann der Host der Session entscheiden, ob er noch bis zu 5 Minuten länger wartet. Spätestens nach Ablauf dieser 5 Minuten wird die Session gestartet.
Fällt ein Fehler in den Einstellungen auf, nachdem die Session gestartet wurde, verlässt der Host die Ses-sion wieder und korrigiert diesen Fehler, während die anderen Fahrer auf eine neue Einladung warten. Sobald wieder alle angemeldeten Fahrer in der Lobby sind, wird die Session unverzüglich gestartet.

4.5 Qualifying
Das Qualifying startet zur festgelegten Startzeit mit maximal 5-minütiger Verspätung. Dabei gelten die allgemeinen Verhaltensweisen (siehe 2., siehe 3.).
Das Qualifying endet mit dem Einblenden des Ergebnisbildschirms, von dem der Host ein Foto anfertigt. Anschließend wird mindestens eine Minute gewartet, ehe der Host die Session fortsetzt. Nur der Host
setzt die Session fort! Das Fortsetzen durch andere Fahrer durch Drücken der - Taste ist strengstens untersagt!
Nach dem Qualifying gibt es eine kurze Pause bis zum Rennen.

4.6 Rennen
Das Rennen startet pünktlich 30 Minuten nach der im Rennkalender festgelegten Zeit des Qualifyings.
Nur der Host ist berechtigt, das Rennen zu starten. Allen anderen Fahrern ist es strengstens verboten, das Rennen durch Drücken der - Taste zu starten. Wird diese Regel missachtet, muss die Lobby zwin-gend neu gestartet werden (siehe 5.1).
Das Rennen beginnt mit einer obligatorischen Einführungsrunde. Für die Einführungsrunde sowie für das anschließende Rennen gelten die allgemeinen Verhaltensweisen (siehe 2., siehe 3.).
Während des Rennens kann es zu (Virtual) Safety-Car-Phasen kommen, deren Ablauf vom Spiel geregelt wird. Während diesen ist auf eine vernünftige Fahrweise zu achten, die andere nicht gefährdet (z.B. keine abrupte Vollbremsung).
Das Rennen endet mit dem Einblenden des Ergebnisbildschirms, von dem der Host ein Foto anfertigt. Zudem scrollt der Host einmal langsam durch die vom Spiel aufgezeichneten Vorfälle, damit diese in seiner Aufnahme enthalten sind. Anschließend beendet der Host die Session – und nur der Host! Das Fortsetzen durch andere Fahrer durch Drücken der - Taste ist strengstens untersagt!
Am Ende des Rennens laden die Moderatoren die Podiumsplatzierten in die Moderatorenparty zu einem abschließenden Interview ein. Die eingeladenen Fahrer werden höflichst gebeten, dieser Einladung nach-zukommen. Die zu interviewenden Fahrer müssen dabei zustimmen, ihre Stimme übertragen zu lassen (PlayStation Party-Bildschirm → Party-Einstellungen → Übertragen deiner Stimme → Immer zulassen).

4.7 Punktevergabe
Die Punkte-Vergabe entspricht exakt der echten Formel 1 und sieht wie folgt aus: Punktesystem
01. Platz 25 Punkte

02. Platz 18 Punkte

03. Platz 15 Punkte

04. Platz 12 Punkte
05. Platz 10 Punkte

06. Platz 08 Punkte

07. Platz 06 Punkte

08. Platz 04 Punkte

09. Platz 02 Punkte

10. Platz 01 Punkt


5. Sonderfälle

5.1 Disconnect, Neustart und Rennabbruch
Sollte während des Qualifyings ein Teilnehmer der Session (Fahrer + Moderatoren) disconnecten, kann er nach dem Ende des Qualifyings durch einen Neustart der Session zurück in die Lobby, wenn er dies in einer PSN-Nachricht an den Host mitteilt.
Verlieren innerhalb der ersten 5 Minuten des Qualifyings mehr als 25 % der Session-Teilnehmer (Fahrer + Moderatoren) die Verbindung, wird das Qualifying neu gestartet. Die bis dahin erzielten Ergebnisse sind dann hinfällig.
Erleidet ein einzelner Fahrer oder Moderator während des Rennens einen Disconnect, wird das Rennen fortgeführt. Bei sogenannten Massendisconnects wird wie folgt verfahren: Anteil Disconnects an Gesamtteilnehmern Zurückgelegte Renndistanz Aktion Startreihen-folge Rennwertung > 25 % < 6 Runden Neustart mit 100 % Renndistanz nach Qualifying volle Punkte > 50 % (nahezu gleich-zeitig) 6 Runden – 49,99 % Neustart mit 50 % Renndistanz nach Rennposi-tion in der letz-ten Runde vor dem Disconnect; falls nicht nach-vollziehbar, nach Qualifying volle Punkte > 50 % (nahezu gleich-zeitig) 50 % - 74,99 % Rennabbruch --- halbe Punkte (Positionen letzte Runde vor Massen-Discconnect) > 50 % (nahezu gleich-zeitig) > 75 % Rennabbruch volle Punkte (Positionen letzte Runde vor Massen-Discconnect)
Bei Neustart eines Rennens oder nach einem Qualifying erfolgt der Start fliegend, wobei der gleiche Rei-fentyp gewählt werden muss, auf dem im Qualifying die schnellste Runde bzw. der kurz vor der Rennun-terbrechung gefahren wurde. Die erste Rennrunde ist eine Einführungsrunde, in der jeder Fahrer seine tatsächliche Startposition mit großer Vorsicht und Rücksicht einnimmt.
Nach Einnahme der Startposition herrscht während der Einführungsrunde ein striktes Überholverbot, es sei denn, ein Fahrzeug hat einen Unfall. Ein verunfalltes Fahrzeug ist anschließend nicht berechtigt, seine ursprüngliche Position wieder einzunehmen, sondern es gilt weiterhin das strikte Überholverbot. Der Füh-rende fährt in der Einführungsrunde bis zur vorletzten Kurve nicht schneller als 200 km/h und achtet da-rauf, dass das Feld geschlossen bleibt. Erst nach dem Durchfahren der vorletzten Kurve vor Start-Ziel darf der Führende die Pace bestimmen und jederzeit das Rennen eröffnen. Das Überholverbot gilt aller-dings bis zur Ziellinie.
Die Wettereinstellungen für einen Neustart werden im Falle ursprünglich trockener Rennbedingungen auf Sonnig gestellt, im Falle ursprünglicher nasser Bedingungen auf Dynamisch.
Es sind insgesamt maximal 2 Neustarts nach einem ersten Rennstart möglich, ehe das Rennen endgültig abgebrochen werden muss. Die Ligaleitung entscheidet im Anschluss, ob das Rennen in so einem Fall wiederholt oder ersatzlos gestrichen wird.

5.2 Nicht (vollständig) antretende Teams
Das wiederholte Nicht-Anmelden bzw. Nicht-Antreten von 2 Fahrern eines Teams an einem Renntag wird als unzulässig gewertet, nicht geduldet und kann zu disziplinarischen Maßnahmen seitens der Renn-leitung führen.
Sollte ein Team im Laufe der Saison aufgrund seiner Unzuverlässigkeit gesperrt werden, ist es möglich, dass ein Team aus der Warteliste oder ein neues Team die Position des gesperrten Teams einnimmt.
Die eingefahrenen Punkte des gesperrten Teams und deren Fahrer werden gelöscht.
Sollte ein Team aus der Warteliste oder ein neues Team den Platz des gesperrten Teams übernehmen, so fängt es mit 0 Punkten an und übernimmt nicht die bisher eingefahrenen Punkte des gesperrten Teams.
Rechtzeitiges Abmelden der Fahrer für ein Rennen durch den Manager mit entsprechender Begründung an die Rennleitung wirkt sich positiv auf die Kulanz der Rennleitung für das nicht vollständig antretende Team aus.
Ein Team, das aufgrund seiner Unzuverlässigkeit gesperrt wurde, darf zwar in der nächsten Saison wieder am Ligabetrieb teilnehmen, muss dafür aber in der untersten Liga erneut beginnen und wird nicht bevor-zugt behandelt gegenüber neugegründeten Teams auf der Warteliste.

5.3 Teams mit real existierenden Teamnamen und Teamlogos
Jedes virtuelle Team, das einen real-existierenden Teamnamen annehmen möchte (wie z.B. Falken Mo-torsports), muss diesen Wunsch an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! richten.
Die PR-Abteilung von SSR wird dann alles Weitere mit dem virtuellen Team und dem real-existierendem Team besprechen und in die Wege leiten, um den Wunsch des virtuellen Teams zu ermöglichen.
Sollte ein virtuelles Team aus eigener Kraft Gespräche mit einem real-existierenden Team aufnehmen, kann es zu Doppelanfragen, Missverständnissen oder Komplikationen kommen.
Das genaue Absprechen und Festhalten der Vereinbarung zwischen allen Parteien ist wichtig, da wir mit SSR in der Öffentlichkeit stehen und somit rechtliche Konsequenzen drohen könnten, sollte man einen real-existierenden Teamnamen ohne Einverständnis des real-existierenden Teams verwenden.
Aus diesem Grund wird SSR auch nur real-existierende Teamnamen zulassen, die über die PR-Abteilung mit dem jeweiligen real-existierendem Team ausgehandelt wurden.


6. Fahrer-Transfermarkt und Team-Management
Alle Entscheidungen über ein Team (z.B. eingesetzte Fahrer, Transfers etc.) obliegen dem Team-Manager. Der Manager allein vertritt sein Team nach außen gegenüber der Projekt- und Rennleitung von SSR. Zudem trägt er auch die Verantwortung für sein Team und hat z.B. dafür zu sorgen, dass eingesetzte Fahrer das Reglement kennen.
Ein Fahrer darf nach einer Saison ligaunabhängig das Team wechseln. Es ist möglich auch während der Saison Transfers zu tätigen. Dabei ist zu beachten, dass ein Team-Manager nur einmal während einer laufenden Saison einen bestehenden Fahrer austauschen kann.
Ein Austausch besteht aus dem Abgeben eines Fahrers und dem Aufnehmen eines Fahrers – beides muss nicht zusammenhängend durchgeführt werden. Auch ein Austausch mit einem Fahrer außerhalb von SSR-Ligen ist möglich.
Ein Team-Manager, der noch keinen 3. Fahrer in der Saison gemeldet hatte, kann diesen 3. Fahrer auch nach einem Austausch weiterhin nachmelden.
Ein Fahrer darf in einer Saison jeden Renntag nur einmal absolvieren. Wechselt er nach einem Renntag zu einem Team in einer anderen Liga, das diesen Renntag noch nicht absolviert hat, ist er erst für den nächsten Renntag startberechtigt. Unter einem Renntag versteht sich dabei die Nummer des Rennens (z.B. Saison 12, Rennen 3). D.h. zum Beispiel wechselt Max_Mustermann von Team A, für das er das 2. Saisonrennen bestritten hat, zu Team B in eine andere Liga, darf er dort das 2. Saisonrennen nicht noch einmal fahren und ist erst ab dem 3. Saisonrennen startberechtigt.


7. Weitere Richtlinien bei SimSportRacing
Jeder Manager, jeder Fahrer und jedes Team ist für sein Auftreten in der Öffentlichkeit, in Chats, in Voice-Chats sowie auf und neben der Strecke gegenüber anderen Managern, Fahrern, Teams und außen-stehenden Personen selbst verantwortlich.
SimSportRacing distanziert sich von jeder Aktion, die das freundliche Miteinander innerhalb unserer Community und nach Außen hin beeinträchtigt und gefährdet.
SimSportRacing behält sich vor, bei oben genannten Aktionen Strafen oder auch Ausschlüsse von Sim-SportRacing auszusprechen.
Alle Logos, Bilder und sonstige Medien, die von den Fahrern und Teams verwendet werden, sind von jedem selbst auf eventuelle Verletzung von Schutzrechten (Patentrecht, Markenrecht, Urheberrecht, De-signschutz) zu prüfen.
SimSportRacing übernimmt keine Haftung für mögliche Verletzungen von Schutzrechten.
Jeder Einzelne, der bei SimSportRacing teilnimmt, akzeptiert automatisch das Reglement und die Richtli-nien, die hier niedergeschrieben sind.


Frequently Asked Questions (FAQ)
Hier sollen über die nächsten Saisons häufig gestellte Fragen mit entsprechenden Antworten gesammelt werden.


Änderungsprotokoll
Aktuell gibt es noch keine Änderungen an diesem Regelwerk (Stand 26.08.2017).

Mobile Login