[Stand 03.07.2017]

Dieses Reglement gilt für alle Ligen & Veranstaltungen der GT3 Teammeisterschaften, die innerhalb von SimSportRacing veranstaltet werden. Die Veranstalter, Projektleitung & Rennleitung behält sich das Recht auf Änderungen und Abweichungen in Schrift, Wort und Umsetzung vor.


Inhaltsverzeichnis

- Allgemeines
- Allgemeines Verhalten auf der Strecke
- Strafen
- Lobbyeinstellungen
- Lobbystart
- Trainingssession
- Qualifyingsession
- Warm-Up Session
- Rennstart
- Rennen
- Rennende
- Sonderfall „Sprintrennen"
- Punktvergabe
- Sonderfall „Rennabbruch & Rennwiederholung"
- Sonderfall „Rennneustart"
- Transfermarkt
- Zusatz: Nicht vollständig antretende Teams
- Zusatz: Teams mit real existierenden Teamnamen/ Teamlogo‘s
- Weitere Richtlinien bei SimSportRacing

Allgemeines

Jede Liga fährt in einer sogenannten Teammeisterschaft.

In jeder Liga gehen 7 Teams mit ihren vor Saisonstart gemeldeten Fahrern, Fahrzeugen und Lackierungen an den Start.

2 Plätze in der Lobby sind für die Moderatoren reserviert.

Jedes Team, das sich zu einer Saison anmeldet muss mindestens 2 Fahrer stellen um eine Teilanhmeerlaubnis zu erhalten und darf maximal 3 Fahrer in seinem Team melden. Insgesamt besteht eine Liga aus minimal 14 und maximal 21 Fahrern.

Die Anzahl an Teams, die ein Manager besitzen darf, wird auf 2 beschränkt um dem Fahrermarkt freier zu gestalten.

Der 3. Fahrer darf auch während der laufenden Saison nachträglich gemeldet werden.

Von diesen Fahrern werden vom Team pro Rennen 2 Fahrer an den Start geschickt.

Ausnahmen in der Anzahl der Teams pro Saison und Fahrer pro Rennen können in der untersten Liga auftreten.

In jeder Liga werden die 2 Teams mit der meisten Punktzahl am Ende der Saison aufsteigen und die 2 Teams mit der niedrigsten Punktzahl am Ende der Saison absteigen.
(Ausgenommen davon die 2 Teams mit der meisten Punktzahl am Ende der Saison in der obersten Liga und die 2 Teams mit der niedrigsten Punktzahl am Ende der Saison in der untersten Liga)

Die Fahrermeisterschaft wird gleichzeitig geführt, hat aber keinen Einfluss auf Auf- und Abstiege eines Teams.

Ein Fahrer, der bei einem Team gemeldet ist, kann nicht gleichzeitig bei einem anderen Team gemeldet werden, unabhängig von der Ligazugehörigkeit der Teams.

Die Renntermine sind festgelegt und können auf der Homepage eingesehen werden.

Der Manager eines Teams hat die 2 Fahrer, die am nächsten Rennen für sein Team teilnehmen werden, im Forum im dafür vorgesehenen Thread bis spätestens 19 Uhr, 2 Tage vor dem Rennen anzumelden.

(Beispiel: Die Liga A fährt ihr Rennen Sonntags. Die Anmeldefrist ist somit der Freitag der Woche, in der das Rennen stattfindet. Bei Nicht-Anmeldung wird der Start des betreffendem Teams verweigert. Sofern das Team zu nach der Frist, aber noch vor dem Start des Rennens angemeldet wurde, wird der Start sanktioniert)

Jeder Fahrer hat für die Teilnahme an einem Rennen einen sogenannten
„Klarnamen“-Account zu erstellen, der aus dem Vornamen und einem realistischen Nachnamen besteht, z.B. Max_Mustermann.
(Unter bestimmten Umständen können Ausnahmen zugelassen werden)

Jeder Fahrer hat die Moderatoren Accounts „SimSportRacing“ und
„SimSportRacingCO“ in seine Freundesliste aufzunehmen, da der Fahrer ansonsten keine Einladung und somit keine Starterlaubnis für das jeweilige Rennen bekommt.

Die Freundesanfrage für die oben genannte Freundschaft des Fahrer-Accounts und der SSR-Accounts muss vom Fahrer gesendet werden.


Allgemeines Verhalten auf der Strecke

Das Überfahren der weißen Linie der Boxenausfahrt ist für die Fahrer, die die Box verlassen, untersagt. Sollte dies missachtet werden und ein oder mehrere Fahrer dadurch behindert werden, kann dies Strafen nach sich ziehen.

Das Fahren entgegen der Fahrtrichtung ist strengstens verboten. Sollte diese Regel missachtet werden, erfolgt der sofortige Ausschluss von der Session.

Bei einer anstehenden Überrundung hat der zu überrundende Fahrer darauf zu achten, dass der schnellere überrundende Fahrer ohne großen Zeitverlust überrunden kann.

Eine Überrundung muss vom Überrundenden mittels Lichthupe dem zu
Überrundenden vermittelt werden! Der zu Überrundende kann die
Ankündigung einer Überrundung mit einer Lichthupe bestätigen,
um zu vermitteln, das er sich auf eine Überrundung einstellt.

Bei einer Überrundung muss der zu Überrundende seine Ideallinie verlassen und sein Tempo drosseln, sodass der Überrundende keiner Gefahr von der Strecke zu fahren ausgesetzt wird. Dies gilt für alle Teilnehmer der Sessions.

Sollte sich ein zu Überundender in einem Positionskampf befinden oder dabei sein, einen Fahrfehler zu begehen (wie etwa ein Dreher), hat derjenige der Überrunden möchte sich zu gedulden und auf eine Gelegenheit zu warten, bei der er Gefahrlos für sich und seine Vordermänner überholen kann.

Sollte ein Fahrzeug verunfallen, wie etwa durch einen Dreher oder Einschlag in die Mauer, haben die Teilnehmer hinter dem Unfallfahrzeug das Tempo zu drosseln.

Das verunfallte Fahrzeug darf sich nicht von der Stelle bewegen, bis die
sich nähernden Fahrzeuge die Unfallstelle passiert haben.

Sollte ein Teilnehmer bei einem Unfall ein Rad verlieren, so gilt dies als Totalschaden. Bei einem Totalschaden darf das Rennen für den Unfallfahrer nicht fortgesetzt werden und wird dazu aufgefordert, das Fahrzeug an einer sicheren Stelle abzustellen, bei der er keine Gefahr/ Behinderung für den Rennbetrieb darstellt.

 

Jeder Teilnehmer hat sich an die Verhaltensregeln zu halten und kann bestraft werden, sofern er es nicht tut und sein Fehlverhalten zur Anzeige gebracht wird.

Die oberste Regel beim bestreiten der Sessions lautet gegenseitiger Respekt! Jeder Teilnehmer hat auf sein Umfeld zu achten und Kollisionen zu vermeiden, sofern sie vermeidbar sind.

Behinderungen oder mit Absicht verursachte Kollisionen können auch von der Rennleitung vor Ort oder nach dem Rennen, unabhängig ob angezeigt oder nicht, bewertet und geahndet werden.

Das Zurückrunden ist erlaubt, darf aber nicht zu einer Gefährdung für den
im Rennen besser platzierten Fahrer führen.

Die Lichthupe darf in angemessenem Maße verwendet werden.

Es herrscht durchgehend Licht-Pflicht.

Das Zurücksetzen auf die Strecke durch die „Zurücksetz-Funktion“ per Tastendruck ist strengstens verboten.

Das sogenannte „Räubern“ über Curbs ist zwar ungern gesehen aber aufgrund der mangelnden Kontrollmöglichkeiten nicht verboten.

Das Mikrofon ist während der gesamten Lobby so zu schalten, dass kein Fahrer oder Moderator einen über den Lobby-Audio-Chat hören kann.

Sollte ein Fahrer mehrfach stark laggen, kann er von der Sessionn ausgeschlossen werden – der kurzfristige Einsatz des 3. Fahrers ist dann zulässig. Die Moderatoren sind dazu bevollmächtigt dies nach bestem Gewissen zu vollziehen, auch ohne Anweisungen der Rennleitung.

 


Strafen

Jede unerlaubte Aktion eines Fahrers kann bestraft werden. Unsportlichkeiten,
wie z B. das absichtliche zerstören von Brems- oder Werbeschildern, können ebenfalls bestraft werden.

Ein zu aggressives Fahrverhalten kann ebenfalls bestraft werden. Je nach der Menge der Vorfälle eines einzelnen Fahrers können Strafen abweichen und auch eine Sperre des Fahrers für ein oder mehrere Rennen in Betracht gezogen werden.

Die Strafen sind nur Richtlinien und können in gewissen Situationen
abweichen (z.B. bei Fahranfängern in unteren Ligen).
(Damit eine Untersuchung für eine fragwürdige Aktion eines Fahrers seitens der Rennleitung eingeleitet wird, muss der Manager des Teams, das eine eine Untersuchung fordert, einen Antrag unter der im Forum eingetragenen Manager Email Adresse einreichen. Ohne Beantragung ist die Rennleitung nicht verpflichtet einen Fall zu untersuchen.)

Untersuchungsanträge müssen innerhalb von 48 Stunden nach Abschluss des Rennens bei „ Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! " eingereicht werden.
(Die Email muss die Replay-/Streamzeit, die betroffenen Fahrer sowie bei Sprintrennen die Angabe ob Sprint 1 oder Sprint 2 enthalten. Andernfalls kann die Rennleitung die Bearbeitung des Antrages ablehnen.)

Ein Einspruch gegen ausgesprochenen Strafen ist innerhalb von 24 Stunden Uhr nach Bekanntgabe per Mail bei der Rennleitung via E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) einzureichen.

Die Manager der beteiligten Fahrer einer Untersuchung werden informiert, dass
deren Fahrer Teil dieser jeweiligen Untersuchung sind. Diese Benachrichtigung enthält das Datum des Rennens, die Strecke, die Namen der beteiligten Fahrer/ Teams, die Replayzeiten und das Videomaterial zum gemeldeten Fall.

Platzversetzungsstrafen werden abgeschafft und nur noch ausschließlich Punktstrafen vergeben, um ausgesprochene Strafen effektiver zu gestalten.

Ausgenommen von Punktstrafen sind versäumte Anmeldungen zu den Rennen, die Missachtung der Pflichtboxenstopp Regel und das zurücksetzen auf die Strecke. Diese werden zukünftig mit einer Versetzungsstrafe sanktioniert oder Disqualifikation für das jeweilige Rennen.

 

Zurücksetzen auf die Strecke
- Disqualifikation vom Rennen

Mehrfaches Zurücksetzen auf die Strecke
- Disqualifikation und min. 5 bis max. 10 Strafpunkte

Unerlaubtes Verlassen der Lobby, zurückziehen in die Box & absichtlicher Rennausfall
- min. 6 bis max. 15 Strafpunkte

Behinderung bei Überrundungen
- min. 5 bis max. 10 Strafpunkte

Behinderung eines oder mehrerer Fahrer (ggf. mit Platzverbesserung)
- min. 6 bis max. 15 Strafpunkte

Verursachte Kollision mit einem oder mehreren Fahrern (ggf. mit Platzverbesserung)
- 15 bis 25 Strafpunkte

Verursachter Schaden an einem oder mehreren Fahrern (ggf. mit Platzverbesserung)
- 25 bis 30 Strafpunkte

Verursachter Rennausfall an einem oder mehreren Fahrern
- 30 bis 35 Strafpunkte

Missachtung der Pflichtboxenstopp Regelung/ Aussetzen des Pflichtstopps
- Disqualifikation vom Rennen

Nichtanmeldung der Fahrer zum Rennen
- Ausschluss vom Rennen

Verspätete Anmeldung der Fahrer zum Rennen
- Strafversetzung auf den letzten Startplatz

Sollte ein Fahrer, der eine Strafversetzung zu absolvieren hat, nicht an den Start gehen, geht die Strafe automatisch an den für ihn startenden Fahrer über. Sollte kein Fahrer für diesen starten - das Team also nur mit einem Fahrer an den Start gehen - gilt die Strafe nach dem Rennen als absolviert. Es werden keine Strafen von einen Fahrer auf den mit ihm gestarteten Fahrer überschrieben, sondern nur von einem Fahrer auf den Fahrer, der nicht mit ihm gestartet war. Sollte nur der Fahrer starten, der bei dem Rennen, bei dem die Regelwidrigkeit entstand, nicht gefahren ist, wird die Strafe nicht auf diesen überschrieben.

Alle Fahrer und Manager müssen sich über Strafen ihrer Liga selbstständig informieren!

Strafversetzungen müssen vollzogen worden sein, bevor das Fahrerfeld in den dritten Sektor und somit ins Double-File einfährt. Sollten die Fahrer hinter dem bestraften Fahrer nicht in Sektor 1 oder 2 an diesen vorbei fahren, obwohl der bestrafte sichtbar ausreichend und geschwindigkeitsmäßig Platz gelassen hat, hat das für den bestraften keinerlei Folgen und er darf seine aktuelle Position behalten. Allerdings kann diese Situation eine Bestrafung für den Fahrer zu Folge haben, der nicht vorbei gefahren ist, da sich dieser anscheinend nicht im Forum über die Strafe des Vordermannes informiert hat was laut Reglement zu tun ist.

Die Rennleitung behält sich das Recht vor, Untersuchungungen aus eigener Kraft zu veranlassen. Dabei ist es unerheblich, ob die Frist der Untersuchungsanträge schon abgelaufen ist oder der Vorfall von keinem angezeigt wurde.

Weiter behält sich die Rennleitung das Recht vor, von hier Geschriebenem abzuweichen und neue Artikel in das Reglement einzubinden. Sollte dieser Fall eintreten, werden diese im Forum veröffentlicht und als EDIT gekennzeichnet.

Diese EDITs sind dann rechtskräftig und von jedem Fahrer und Manager einzuhalten.
Sollte via EDIT eine alte Regelung angepasst werden, so ist die alte Regelung wie hier festgehalten nichtig.

 


Lobbyeinstellungen

Die Lobby wird kurz vor den jeweiligen festgelegten Zeiten von einem der Moderatoren eröffnet. Die Einladungen werden dann ausschließlich von den Moderatoren versendet.


Wagenklasse: Beliebig (für die Wahl des Pacecars)
Fliegender Start: Nein
Pflichtboxenstopp: Ja
Strafen und Flaggen: Ja
Schäden: Realistisch
Mechanische Fehler: Ja
Reifenabnutzung: Realistisch
Benzinverbrauch: Realistisch
1. Training: 10 Minuten
2. Training: 00 Minuten
Qualifying: 20 Minuten
Warm-Up: 10 Minuten
Rennen: ca. 75 Minuten Renndauer
Innenperspektive erzwingen: Nein
Manuelle Schaltung erzwingen: Nein
Realistische Fahrhilfen erzwingen: Ja
Standard Setup erzwingen: Nein
Geistwagen erlauben: Nein
Datum: Festgelegtes Datum
Uhrzeit: 14 Uhr (Zeitverlauf: Echtzeit)
Wetter: Dynamisch, synchr. zum Rennen*

* Das Wetter wird nach einem Zufallsgenerator, der auf der Homepage zu finden ist, eingestellt – der Generator wird 2 Wochen vor jedem Rennen einen ersten Einblick auf die Tendenz des Wetters geben und 1 Woche vorher alle Wetterslots detailliert anzeigen. Von den 10 Rennen der Saison werden 7 Rennen im trockenem gefahren, 2 Rennen in durchgehendem Regen und 1 Rennen bei wechselhaften Bedingungen. Die Rennen & deren Wetter werden pro Liga per Zufall bestimmt. Das bedeutet, das wenn in Liga A Silverstone als Regenrennen gezogen wird, nur noch 1 weiteres Rennen der Liga A als Regenrennen gezogen werden kann. Da das Wetter Ligaunabhängig gezogen wird, kann das bedeuten das z.B. Liga A Silverstone im Regen fährt, Liga B bei Sonnenschein & Liga C bei wechselhaften Bedingungen. Zu beachten ist, dass die Reihenfolge der Slots festgelegt ist.

Die Anzahl der zu fahrenden Runden, das Wetter und Datum inklusive Zeitverlauf sind von den jeweiligen Vorgaben, die auf der Homepage zu finden sind, zu übernehmen.

Diese Einstellungen sind vom Host der Sitzung zu überprüfen!

Der Moderator hat als Pace-Car den Mercedes-Benz SLS AMG in Silver Metallic
(Road B) zu wählen.

Der Co-Moderator hat als Pace-Car den Audi R8 LMS Ultra GT3 in Silber
(„Audi R8 LMS Ultra“) zu wählen.

 


Lobbystart

Sollten zur Startzeit der Lobby (regulär 19:50 Uhr) noch nicht alle Fahrer anwesend sein, können die Moderatoren entscheiden, noch 5 Minuten länger zu warten.

Wenn diese 5 Minuten vergangen sind, wird die Lobby gestartet.

Noch nicht anwesende Fahrer bekommen erst eine Einladung, wenn diese online sind und dürfen dann je nach Regelung (siehe auf den nächsten Seiten bei
„Trainingssession", „Qualifyingsession" und „Warm-up“) der Lobby nachträglich joinen.
(Im Falle eines nachträglichen Joins wird empfohlen den Stream auf Twitch zu verfolgen, um nicht in einem verbotenen Moment der Lobby beizutreten)

Sollten die Moderatoren aus Versehen Fahrer eines Teams eingeladen haben, die keine Starterlaubniss erhalten haben, werden die fälschlicher Weise eingeladenen Fahrer dazu aufgefordert die Lobby zu verlassen. Sollten die Fahrer dieser Aufforderung nicht nachkommen, werden diese vom Host der Sitzung ausgeschlossen.

Sollten (entgegen der Regelung) Fahrer ohne Starterlaubniss von anderen Fahrern eingeladen worden sein, so werden diese unverzüglich von den Moderatoren von der Sitzung ausgeschlossen.

Fällt ein Fehler in den Einstellungen auf, nachdem die Session gestartet wurde, haben die Moderatoren die Lobby zu verlassen und den Fehler zu korrigieren. Die Fahrer verlassen ebenfalls die Sitzung und warten auf eine neue Einladung der Moderatoren.

 


Trainingssession

Jedes Rennevent beginnt mit einer 10 minütigen Trainingssession.

Während des Trainings dürfen alle Teilnehmer der Sitzung jederzeit die Lobby verlassen & erneut betreten.

Die Ergebnisse der Trainingssession werden nicht dokumentiert.

Bei einem Sonderfall „Rennneustart“ wird es eine 10 minütige Trainingssession geben, bevor das abgebrochene Rennen neu aufgenommen wird.

Vor dem 2. Sprintrennen wird es eine 10 minütige Trainingssession geben.

Jeder Fahrer hat sein Fahrzeug und seine Lackierung auf richtigkeit zu überprüfen – sollte eines von beidem nicht stimmen, hat der Fahrer die Lobby zu verlassen und den Fehler zu korrigieren, unabhängig von seinem Fortschritt der Session.

Kollisionen und Behinderungen in einer Trainingssession können wie in einer Qualifyingsession und dem Rennen geahndet werden!

 


Qualifyingsession

Die Qualifyingzeit beträgt 20 Minuten. Diese 20 Minuten werden durchgehend gefahren.

Die Fahrer und Moderatoren dürfen nur in den ersten 2 Minuten der Qualifyingsession joinen, dabei spielt es keine Rolle, ob sie getrennt wurden, die Lobby verlassen oder sich verspätet haben. Sollten diese nicht innerhalb der 2 Minuten anwesend sein, dürfen sie erst wieder bei beginn der Warm-Up Phase beitreten.

Die Fahrer und Moderatoren, die nach Ablauf der ersten 2 Minuten getrennt wurden oder die Lobby verlassen haben, dürfen in den 10 Minuten der Warm-Up Phase wieder beitreten und müssen das Rennen vom letzten Platz aus starten.

Ein Fahrer, der auf seiner Hotlap unterwegs ist, darf nicht von einem anderen Fahrer genötigt werden Platz machen, egal ob dieser auch auf einer Hotlap ist und potentiell schneller wäre. Sollte ein Fahrer während seiner Hotlap auf einen anderen Fahrer treffen, der noch auf seiner Outlap ist, muss dieser mittels Lichthupe signalisieren, das er auf einer Hotlap ist.

Ein Fahrer, der auf seiner Outlap ist und einen Fahrer hinter sich hat, der auf seiner Hotlap ist, muss diesem ausreichend Platz bieten, sodass dieser nicht behindert wird. Unnötiges und übertriebenes Drängeln & Blockieren ist verboten und kann von der Rennleitung bestraft werden.

Kollisionen und Behinderungen in einer Qualifyingsession können wie im Rennen geahndet werden!

Die Moderatoren haben nach Ablauf der Qualifyingsession einen Screenshot von den Ergebnissen der Fahrer anzufertigen.

Fahrer, die vor dem Start eines Rennens getrennt wurden und nicht wieder beitreten können, weil eventuell die Zeit schon zu weit abgelaufen ist, haben leider Pech gehabt und können nicht am Rennen teilnehmen, sofern es keine Rennwiederholung des Rennens gibt (siehe auf den nächsten Seiten Sonderfall „Rennnneustart“).
Fahrer, die vor dem Start des 1. Sprintrennens getrennt wurden und nicht wieder beitreten können, weil eventuell die Zeit schon zu weit abgelaufen ist, haben leider Pech gehabt und können nicht am Rennen teilnehmen, sofern es keine Rennwiederholung des Rennens gibt (siehe auf den nächsten Seiten Sonderfall „Rennnneustart“) und dürfen aber am 2. Sprintrennen teilnehmen.


Warm-Up Session

Während deWarm-Up Session dürfen alle Teilnehmer der Sitzung jederzeit die Lobby verlassen & erneut betreten.

Die Fahrer, die erst oder wieder in der Warm-Up Phase beigetreten sind, dürfen die Box verlassen, um Lenkrad und sonstiges zu überprüfen. Nach der Überprüfung der Einstellungen haben auch diese Fahrer in der Box auf das Startsignal zu warten.
Sollte ein Fahrer im Warm-Up getrennt werden, darf dieser sofort wieder beitreten, sofern dies zeitlich noch möglich ist.

Wenn alle gemeldeten Fahrer während der Warm-Up Phase in ihrer Box stehen, wird die Daumen-Methode von einem der Moderatoren gestartet.
(Einer der Moderatoren gibt in der Multiplayer-Lobby seinen Daumen zum Überspringen der Sitzung. Nachdem er das getan hat, werden auch die Fahrer ihren Daumen zum Überspringen der Sitzung geben. Die Restzeit der Warm-Up Session wird auf vom Spiel 3:59 Minuten reduziert – das ist der
Countdown bis zum Rennen)

 

 


Rennstart

Der Rennstart wird nach einer Einführungsrunde mit einem manuellen fliegenden Start erfolgen.

Sofern die Ampeln auf „grün“ schalten, übernimmt das Pace Car des Co-Moderators
unter Beachtung des Tempolimits die Führung des Feldes durch die Einführungsrunde und fährt am Ende der Runde in die Boxengasse.

Im 1. und 2. Sektor gilt für alle Klassen ein Tempolimit von 150 km/h, das nicht überschritten werden darf! Zusätzlich muss ein Mindestabstand von 3 Wagenlängen zum Vordermann eingehalten werden, um eine Kollision zu vermeiden (z.B. beim Reifen aufwärmen, Bremsen aufwärmen oder ggf. einem Dreher).

Ab Sektor 3 gilt ein Tempolimit von 100 km/h bis zur Freigabe des Rennens.
Im 3. Sektor müssen alle Teilnehmer das Double File Format einnehmen und dürfen nur max. eine halbe Wagenlänge versetzt hinter ihrem Vordermann fahren – es herrscht Überholverbot! Der Polesetter seiner Klasse hat die Möglichkeit das Rennen frühestens ab dem letzten Startgrid, spätestens ab der Start-Ziel Linie freizugeben.

Der Polesetter gibt das Rennen mit dem Beschleunigen für alle Teilnehmer frei.

Sollte der Polesetter mit überqueren der Start-Ziel Linie noch immer nicht
beschleunigen, ist das Rennen dennoch für alle Teilnehmer freigegeben.

Beim Double-File ist darauf zu achten, dass die Fahrer, die am Anfang der
Einführungsrunde auf der linken Seite standen, sich links einordnen, und dass die Fahrer, die am Anfang der Einführungsrunde auf der rechten Seite standen, sich rechts einordnen – dabei ist es egal, ob die letzte Kurve eine Rechts- oder eine Linkskurve ist.

Der Pole-Setter darf auf der Start-Ziel-Geraden nicht mehr verzögern und darf nach seinem Beschleunigen (Rennfreigabe) nicht mehr bremsen, bis er die Start-Ziel-Linie überfahren hat.

Der streamende Moderator hat beim Start des Rennens einen Motorschaden zu verursachen, um in die Box teleportiert zu werden und den Startvorgang zu beobachten.


Rennen

Es ist allen Teilnehmern strengstens verboten, die Lobby zu verlassen, sich in die Box zurückzuziehen, den Wagen absichtlich zu zerstören oder absichtlich einen Disconnect herbeizuführen! Andernfalls kann es zu Strafen seitens der Rennleitung kommen.

Bei einer Trennung von der Lobby wird der Fahrer als ausgeschieden gewertet.

Sollte der streamende Moderator aus der Lobby getrennt werden oder die Lobby selbstständig verlassen, gilt das Rennen als abgebrochen und der Co-Moderator hat sofort einen Screenshot von den Platzierungen zu machen – ob Rennneustart, Rennwiederholung mit den aktuellen letzten Platzierungen laut Screenshot, Wertung des Rennen mit aktuellen Platzierungen laut Screenshot oder Vertagung des Rennens auf den Ersatztermin wird je nach Situation entschieden.

In jedem Rennen ist ein obligatorischer Pflichtboxenstopp vorgeschrieben mit Ausnahme der Sprintrennen.

Der Pflichtboxenstopp ist während des Rennens zu absolvieren. Das bedeutet, dass dieser nicht schon in der Einführungsrunde absolviert werden darf, da zum Zeitpunkt der Boxenanfahrt während der Einführungsrunde das Rennen für den jeweiligen Fahrer noch nicht gestartet hat. Das Rennen startet erst mit Beginn der ersten Rennrunde, also mit dem Überfahren der Start-Linie.

Zu beachten ist, dass der Pole-Setter offiziell nicht das Rennen startet, sondern lediglich den Zeitpunkt des Beschleunigens bestimmt.

Sollte ein Fahrer schon in der Einführungsrunde an die Box fahren, um eventuelle Schäden zu reparieren oder Reifen zu wechseln bzw. aufzutanken, dann muss dieser Fahrer im Laufe des Rennens noch einmal die Box aufsuchen.

Sollte ein Fahrer eine CUT-Strafe bekommen, hat dieser Fahrer darauf zu achten, dass er keine Gefahr für die anderen Fahrer darstellt und wenn nötig, die Ideallinie zu verlassen.

Sollte ein Fahrzeug einen oder mehrere Reifen verlieren, ist es dem Fahrer untersagt weiter zu fahren, egal wie weit es noch bis zur Box ist – der Fahrer gilt als ausgeschieden und hat das Fahrzeug schnellstmöglich an geeigneter Stelle sicher
abzustellen.

Sollte die geeignete Stelle die Box sein, darf das Fahrzeug nicht repariert werden und hat in der Box stehen zu bleiben in dem er das Boxenstopp Fenster nicht schließt (die Funktion „Zurückziehen in die Box“ ist nicht erlaubt!).

Sollte ein Fahrer vor Ablauf des Rennens auf der Strecke warten und nachträglich doch noch über die Ziellinie fahren, gilt dieser Fahrer als ausgeschieden.

Ein bewusst herbeigeführter Motorschaden ist strengstens verboten und kann von der Rennleitung geahndet werden, da diese Aktion das Replay beschädigen kann.

Die Moderatoren haben eine Runde vor Ende des Rennens einen Screenshot von der aktuellen Platzierung zu machen.

Dennoch müssen die Moderatoren einen möglichen Platzwechsel in der letzten Runde beobachten, dokumentieren und mitteilen!

Eine Boxeneinfahrt in der letzten Rennrunde eines Fahrers ist erlaubt, jedoch wird eine Positionsverbesserung (sprich das Überholen eines oder mehrerer Vordermänner) durch diese nicht berücksichtigt.

Der jeweilige Fahrer, der sich durch so eine Aktion einen Vorteil in einem Duell mit einem oder mehreren Fahrern direkt vor der Zieleinfahrt verschafft, wird immer als Verlierer des Duelles gewertet - auch, wenn er der Besserplatzierte war.

 


Rennende

Am Ende des Rennens haben neben den Moderatoren auch die Fahrer einen Screenshot anzufertigen, um bei ggf. falsch eingetragenen Ergebnissen einen Nachweis für die erzielte Position zu besitzen.

Am Ende des Rennens haben die Moderatoren und alle Fahrer das Replay des Rennens abzuspeichern! Dabei ist darauf zu achten, das immer ausreichend Speicher für Wiederholungen zur Verfügung steht!

Am Ende des Rennens laden die Moderatoren die Podiumsplatzierten in die Moderatorenparty ein zu einem abschließendem Interview.

Die eingeladenen Fahrer werden höflichst gebeten, dieser Einladung nachzukommen.

Die zu interviewenden Fahrer haben dabei zuzustimmen, ihre Stimme übertragen zu lassen (PlayStation Party Bildschirm -> Party-Einstellungen -> Übertragen deiner Stimme -> Immer zulassen)

 

 


Sonderfall „Sprintrennen“

In dieser Saison werden 3 Sprintrennen veranstaltet. Das bedeudet, das es 3 Rennen geben wird, die nicht durchgehend sondern in 2 Läufen veranstaltet werden.
Die Sprintrennen sind jeweils Rennen 3, Rennen 6 und Rennen 9.

Die Lobby wird wie gewohnt gestartet, mit dem Unterschied, dass die
eigentliche Renndauer von ca. 75 Minuten auf jeweils ca. 37 Minuten aufgeteilt wird.

Pro Sprintrennen werden 2 Wetterslots existieren.

In beiden Rennen existiert keine Boxenstopppflicht!

Die Startaufstellung für das zweite 35 Minuten-Rennen ergibt sich aus dem
Ergebnis des ersten 35 Minuten-Rennens, wobei die Platzierungen a; 1-8 und b; 9-14 in umgekehrter Reihenfolge an den Start gehen – also der Sieger startet
von 8, der zweite von 7. Der 9. Platzierte startet von 14, der 10. von 13 usw.

Die Sortierung für das zweite 35 Minuten-Rennen findet während der
Einführungsrunde statt.

Die Replays beider Rennen sind von jedem Fahrer und Moderator zu speichern sowie Screenshots beider Rennen.

Da beide Rennen die selbe Renndistanz aufweisen, und die Punktevergabe der normalen Rennen bei halbierung Kommatsellen aufweisen würde, wird die Punktevergabe angepasst.

 


Punktevergabe

Die Punktevergabe sieht für die Platzierung eines beendeten Rennens wie folgt aus:


Durchgehende Rennen
Sprintrennen
Platz 1: 75 Punkte
35 Punkte
Platz 2: 60 Punkte
32 Punkte
Platz 3: 48 Punkte
29 Punkte
Platz 4: 39 Punkte
26 Punkte
Platz 5: 33 Punkte
24 Punkte
Platz 6: 30 Punkte
21 Punkte
Platz 7: 27 Punkte
18 Punkte
Platz 8: 24 Punkte
15 Punkte
Platz 9: 21 Punkte
12 Punkte
Platz 10: 18 Punkte
9 Punkte
Platz 11: 15 Punkte
7 Punkte
Platz 12: 12 Punkte
5 Punkte
Platz 13: 9 Punkte
3 Punkte
Platz 14: 6 Punkte
1 Punkt

 

Sonderfall „Rennabbruch & Rennwiederholung"

Ein Rennabbruch kann noch vor der Erstellung der Lobby durch eine zu geringe Beteiligung an Fahrern entschieden werden. Damit ein Rennen stattfindet, muss ein Fahrerfeld aus mindestens 50% (7 Fahrern) bestehen.

Ein Rennabbruch erfolgt, wenn der Streamer aus der Lobby getrennt wurde. Ein Rennabbruch wird den Fahrern durch das Verlassen der Lobby des Streamers und dem darauf folgendem Verlassen der Lobby des Co-Moderators signalisiert.

Ein Rennabbruch kann erfolgen, wenn direkt nach Start des Rennens
etwas unvorhergesehenes passiert wie Wartungsarbeiten der Server, eine Überlastung des Netzwerkes (sodass über einen gewissen Zeitraum keine Wiederaufnahme des Rennens möglich ist) oder ähnlichem, dass einen Rennabbruch nötig macht.

Bei einem Rennabbruch kann das Rennen mit der zuletzt aktuellen
Platzierung gewertet werden, sofern eine nach dem Ermessen der Rennleitung gewisse Distanz absolviert wurde.

Bei einem Rennabbruch kann das Rennen auf einen Ersatztermin
verschoben werden mit neuem Training und Qualifying.
Hierbei sprechen wir von einer Rennwiederholung!

Sollte/n ein/mehrere Fahrer für einen Rennabbruch klar verantwortlich
gemacht werden können, kann das einen Ausschluss vom Rennen zu Folge haben.

Sollte ein Rennen an einem Ersatztermin neu gestartet werden, kann ein Fahrer, der beim eigentlichen Rennstart nicht dabei war, oder während des bisherigen Rennens getrennt wurde, am Rennneustart teilnehmen.

Eine Rennwiederholung wird wie bei einem normalen Rennstart mit einer Einführungsrunde hinter dem Pace-Car eingeleitet. Die Boxenstoppflicht bleibt weiterhin bestehen (mit Ausnahme der Sprintrennen).

 

Sonderfall „Rennneustart"

Bei einem Rennabbruch kann das Rennen mit einem Neustart komplett neu gestartet werden mit 10 Minuten Training und anschließender Sortierung des Fahrerfeldes während der Einführungsrunde zur Wiederherstellung der Qualifyingplatzierung (Screenshot).

Bei einem Rennabbruch kann das Rennen mit einem Neustart fortgesetzt werden mit der noch übrigen Rundenanzahl und mit 10 Minuten Training und anschließender Sortierung des Fahrerfeldes während der Einführungsrunde zur Wiederherstellung der letzten aktuellen Platzierung des abgebrochenen Rennens (Screenshot).

Bei einem Rennneustart entfällt der Pflichtboxenstopp, sofern mindestens 1/4 (Ein Viertel) der Renndistanz absolviert wurde.


Transfermarkt Regelungen

Ein Fahrer darf nach einer Saison Liga-Unabhängig das Team wechseln.
Es ist möglich auch während der Saison Transfers zu tätigen. Dabei ist zu
beachten, dass ein Team nur einmal pro Saison einen bestehenden Fahrer
während der Saison austauschen kann.

Ein Austausch besteht aus dem Abgeben eines Fahrers und dem
Aufnehmen eines Fahrers – beides muss nicht zusammenhängend
durchgeführt werden. Auch ein Austausch mit einem Fahrer außerhalb von
den SSR-Ligen ist möglich.

Das Fahrzeug eines Teams darf nach einer Saison gewechselt werden.

Die Lackierung eines Teams darf nach einer Saison gewechselt werden.

Das Team darf nach einer Saison den Manager wechseln und den
Namen des Teams ändern.

Sollte ein Team zu Beginn einer neuen Saison nicht vollständig an- bzw.
zurückgemeldet sein, verliert es seine Start-Erlaubnis und muss sich in
der Warteliste ganz hinten einreihen.

Ein Team, was noch keinen 3. Fahrer in der Saison gemeldet hatte, kann
diesen 3. Fahrer auch noch nach einem Austausch melden. Das Recht auf
den 3. Fahrer wird durch den Austausch nicht beeinflusst.

Ein Fahrer darf auf einer Strecke nur einen Renntag absolvieren.
Das bedeutet, dass z.B. ein Fahrer aus Liga C, der direkt nach seinem
Rennen auf z.B. Imola zu einem Team aus Liga A wechselt (welche die selbe Strecke kurze Zeit später fährt), nicht erneut für das neue Team auf Imola antreten darf.

 


Zusatz: Nicht vollständig antretende Teams

Das wiederholte Nicht-Anmelden bzw. Nicht-Antreten von 2 Fahrern eines Teams an einem Renntag wird als unzulässig gewertet, nicht geduldet und kann zu disziplinarischen Maßnahmen seitens der Rennleitung in Form von Punktabzügen oder ähnliches führen.

Sollte ein Team im Laufe der Saison aufgrund seiner Unzuverlässigkeit gesperrt werden, ist es möglich, dass ein Team aus der Warteliste die Position des gesperrten Teams einnimmt.

Die eingefahrenen Punkte des gesperrten Teams werden gelöscht.

Sollte ein Team aus der Warteliste den Platz des gesperrten Teams übernehmen, so fängt es dort mit 0 Punkten an und übernimmt nicht die bisher eingefahrenen Punkte des gesperrten Teams!

Rechtzeitiges Abmelden der Fahrer für ein Rennen durch den Manager mit
entsprechender Begründung an die Rennleitung wirkt sich positiv auf die Kulanz der Rennleitung für das nicht vollständig antretende Team aus.

Ein Team das aufgrund seiner Unzuverlässigkeit gesperrt wurde, darf zwar in der nächsten Saison wieder am Ligabetrieb teilnehmen, muss dafür aber in der untersten Liga erneut beginnen und wird nicht bevorzugt behandelt gegenüber neugegründeten Teams auf der Warteliste!

 


Zusatz: Teams mit real existierenden Teamnamen/ Teamlogo‘s

Jedes virtuelle Team, dass einen real-existierenden Teamnamen annehmen möchte (wie z.B. Falken Motorsport), muss diesen Wunsch an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

Die PR-Abteilung von SSR wird dann alles weitere mit dem virtuellen Team und dem real-existierenden Team besprechen und in die Wege leiten, um den Wunsch des virtuellen Teams zu ermöglichen.

Sollte ein virtuelles Team aus eigener Kraft Gespräche mit einem real-existierenden Team aufnehmen, kann es zu Doppelanfragen, Missverständnissen oder Komplikationen kommen.

Das genaue Absprechen und Festhalten der Vereinbarung zwischen allen Parteien ist wichtig, da wir mit SSR in der Öffentlichkeit stehen, und somit rechtliche Konsequenzen drohen können, sollte man einen real existierenden Teamnamen ohne Einverständnis des real-existierenden Teams verwenden.

Aus diesem Grund wird SSR auch nur real-existierende Teamnamen
zulassen, die über die PR-Abteilung mit dem jeweiligen realexistierendem
Team abgehandelt wurden.

 


Weitere Richtlinien bei SimSportRacing

Jeder Fahrer und jedes Team ist für sein Auftreten in der Öffentlichkeit, in Chats, in Voice-Chats, auf und neben der Strecke gegenüber anderen Fahrern / Teams und / oder außenstehende Personen selbst verantwortlich.

SimSportRacing distanziert sich von jeder Aktion, die das freundliche Miteinander innerhalb unserer Community und nach Außen hin beeinträchtigt und gefährdet.

SimSportRacing behält sich vor, bei oben genannten Aktionen Strafen oder auch Ausschlüsse von SimSportRacing auszusprechen.

Alle Logos, Bilder und sonstige Medien, die von den Fahrern und Teams verwendet werden, sind von jedem selbst auf eventuelle Markenrechtsverletzungen zu prüfen.

SimSportRacing übernimmt keine Haftung für mögliche Markenrechtsverletzungen.

Jeder einzelne, der bei SimSportRacing teilnimmt, akzeptiert automatisch das Reglement und die Richtlinien, die hier niedergeschrieben sind.

 

Mobile Login